Montag, 9. Oktober 2017

Willkommen am ifeas!

Liebe Erstis,

willkommen am Institut für Ethnologie und Afrikastudien (ifeas) zum Wintersemester 2017/18!

Zusätzlich zu den offiziellen Veranstaltungen des ifeas haben wir vom Fachschaftsrat Ethnologie und Afrikastudien Einiges für euch vorbereitet, um euch den Einstieg in das Studium und das Kennenlernen untereinander etwas leichter zu gestalten. Hier eine kleine Übersicht der Termine:


1. Am Dienstag, den 10.10. um 10:15 findet in Hörsaal 15 im Forum 7 die Einführungsveranstaltung statt. - Direkt im Anschluss: Willkommenscafé mit JOGUStINe-Einführung und einer Einführung in den Reader im kleinen Übungsraum (Raumnummer 00-6911).

2. Donnerstag 12.12. ab 10 Uhr: Ersti-Frühstück mit Vorstellung der Ersti-Fahrt im kleinen Übungsraum (00-6912).

3. Über einen Termin für die Ethno-Kneipentour wird noch beraten. Den Termin geben wir in Kürze bekannt!

Bei Fragen oder Problemen schreibt uns unbedingt per Mail an: ethnologie@zefar.uni-mainz-de. Ihr könnt euch die Facebook Gruppe Ethnologie und Afrikastudien - Uni Mainz.


Wir wünschen euch einen guten Start ins Studium,

eurer Fachschaftsrat Ethnologie und Afrikastudien



Fußnoten:
1 u. 2: Eingang Forum 6, an der Vogelskulptur vorbei und links durch die gläserne Tür; zentraler Seminarraum am ifeas; befindet sich links vom Raum des Fachschaftsrates; Raum 00-691.




Mittwoch, 24. Mai 2017

Dr. Sheela Saravanan über Leihmutterschaft in Indien

 

Surrogacy Biomarkets in India: A Reproductive Justice Approach to Transnational Feminism

 

Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe "South Asia on the Move - Aufbrüche zwischen lokaler Verortung und globalen Einflüssen"


Wann? 29.05.17 18:15-19:45 Uhr

Wo? JGU Philosophicum P 204 

 


The increasing cross-border movement offering reproductive technologies such as surrogacy and sex selective abortions has challenged the fundamentals of the reproductive liberty and human rights framework. Some of the most popular destinations for surrogacy are transitional economies such as: India, Nepal and Ukraine. Global markets based on the supply of ‘free-of-cost’ or cheap and uncomplicated wombs have been rationalized as a solution to ‘infertility’ and as a reduction to the ‘profound socio-economic inequalities’. Some liberals have argued that procreative rights should include third person reproduction such as surrogacy. However, pregnancy contracts that put the contract mothers through social stigma, psychological challenges, violation of her bodily integrity and moreover their health, freedom, liberty and even life at stake cannot be considered a solution for infertility and inequalities.

Dr. Sheela Saravanan has 2 Masters from Indian Universities in Geography and Development Planning. Her Ph.D. thesis from Queensland University, Australia in Public Health was on the influence of biomedical frameworks of knowledge on local birthing practices in India. She has published on the status of reproductive health in South Asia, violence against women and female infanticide in India earlier. She has worked in research institutions in Chennai, Pune and Delhi. Since 2007 she has been working in the Universities of Heidelberg, Bonn and Goettingen. She has published on global injustice, exploitation and objectification in the process of commercial surrogacy in India. Since January 2016 she is working at South Asia Institute, Heidelberg University researching on prenatal diagnosis and selective abortions practices in Germany and India.

Dienstag, 9. Mai 2017

Ringvorlesung: South Asia On The Move

Liebe Studierende der Ethnologie, Indologie, Freunde und Interessierte,

am kommenden Montag den 15.05.17 startet unsere Vorlesungsreihe "South Asia on the Move - Aufbrüche zwischen lokaler Verortung und globalen Einflüssen", zu der wir euch auch im Namen des Fachschaftsrates Indologie herzlich einladen.

Von nun an erwarten euch jeden Montag um 18:15 in P204 im Philosophicum spannende Vorträge (Programm s. Bild u.) mit anschließenden Diskussionen und leckeren Snacks (gegen eine kleine Spende).

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Zum 1. Termin nächste Woche Montag besucht uns der Ethnologe Prof. Dr. Frank Heidemann aus München und spricht zum Thema: "Call-Center, Spätheirat und Spagatfamilien in den Nilgiris
- Eine indische Antwort auf die Folgen einer jungen Moderne"



Es grüßen,

der Fachschaftsrat Ethnologie und Fachschaftsrat Indologie